lugrando

Update: Wir arbeiten gerade gemeinsam mit lugrando an einer Wiedereinlistung zu April 2017
Update: Delistung zum 01.07.2015

Wir überprüfen regelmäßig die Aktualität unserer Vergleichsdatenbank. In diesem Zug kam es zu einer Delistung von Lugrando aus dem CashbackJournal. Diese ist zunächst vorübergehender Natur, wir beobachten den Markt und diesen Anbieter weiterhin, entfernen aber seine Konditionen aus unserer Vergleichsdatenbank. Wir sind an Transparenz interessiert, deshalb veröffentlichen wir an dieser Stelle eine Delistinginformation:

Grund für Delisting:

  • Änderung an Infrastruktur Website (Wiederanpassung an unsere Spidersoftware läuft derzeit)

Testbericht

Lugrando ist eine moderne Cashback-Plattform. Diese ist hervorgegangen aus dem ehemaligen Paid-Mailer „Aqua-Mailer“. Früher sah man der Software noch ihre Herkunft an, heute hat dieser Cashback-Anbieter diese so ausgebaut, dass sie nicht nur im Look & Feel gut mit den großen Cashback-Portalen mithalten kann.

Lugrando wird betrieben von einem Einzelunternehmer aus dem saarländischen Friedrichsthal, der Firma FactoryWorks. Der Lugrando-Claim verspricht: „Wir leben Cashback.“ Dies drückt sich insbesondere in einem persönlichen und qualitativ hochwertigen Support aus, den man bei manchem anderen Anbieter leider vergeblich sucht. Ausführliche FAQs und ein standardisiertes Nachbuchungsanfragesystem runden den Kundenservice ab. Lugrando legt Wert auf Fairness, ein Versprechen, das sich auch in den kompetitiven Cashback-Raten ausdrückt.

AGB-Check

Lugrando bietet eine übersichtliche und verständliche Datenschutzerklärung, keine Selbstverständlichkeit auf dem Cashback-Markt. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind einfach zu lesen und beinhalten die marktüblichen Regelungen. Was wir mögen: Einige Cashback-Anbieter schränken ihr Angebot auf bestimmte Länder ein, Lugrando ist hier weltmännischer und macht seinen Dienst verfügbar für jeden, der ihn versteht („wer der deutschen Sprache mächtig ist“). Superfair ist auch das Versprechen, Portokosten zu ersetzen, falls Lugrando um eine Ausweiskopie bitten sollte. Damit sei aber nur in Zweifelsfällen zu rechnen. Auch drückt sich hier das angenehme Selbstverständnis eines hohen Datenschutzstandards aus: Bei Einsendung von Ausweisen können auf der Kopie „alle nicht relevanten Daten geschwärzt“ werden.
Die Auszahlungsgrenze beträgt € 5,- und Zahlungen erfolgen ausschließlich per Banküberweisung. Es gibt allerdings eine Frist von bis zu 30 Tagen, die die Überprüfung einer Auszahlung andauern kann. Im Falle einer Kündigung durch den Betreiber wird Guthaben auch unter der Auszahlungsgrenze ausbezahlt.

Ursprünge

Ursprünglich handelt es sich bei diesem Angebot um einen sogenannten Paid-Mailer, also einen Dienst, der seine Nutzer für den Erhalt von Werbeemails und deren Bestätigung einen geringen Betrag verspricht. Den Umstieg auf Cashback hat Lugrando vorbildlich und kundenfreundlich absolviert. Die AGB lassen noch etwas auf den Versand von Paidmails zurückschließen, der bei neuen Mitgliedern aber nicht stattfindet. Mit diesem Hintergrund konnte Lugrando im Februar 2017 sein siebenjähriges Bestehen feiern und ist damit einer der dienstältesten Cashback-Anbieter auf dem deutschen Markt mit bislang mehr als 11.000 Mitgliedern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infos, wie Du im Internet bei Einkäufen Geld zurück erhälst