Bonitätsscores

Beim Eröffnen von Girokonten sollte man nicht wahllos vorgehen, sondern die eigene Bonität im Auge behalten. Warum ist das so?

Die Kernidee von Bonitätsauskünften ist eine gute: Einerseits sollen Verbraucher davor geschützt werden, etwas zu kaufen, was sie sich letztlich nicht leisten können. Andererseits sollten Unternehmen die Möglichkeit haben, vor einem Verkauf herauszufinden, wer diesen letztlich nicht bezahlen kann, denn Zahlungsausfälle kosten letztlich Arbeitsplätze. Durch diese Position spielt für jeden von uns die eigene Bonität eine große Rolle: Dies trifft nicht nur auf schwarz/weiß-Entscheidungen zu, etwa ob man einen Handyvertrag abschließen kann oder nicht. Etwa bei der Höhe der Zinsen von Immobiliendarlehen oder Verbraucherkrediten oder der Höhe des Dispos spielt es mitunter eine große Rolle, ob eine Auskunftsdatei einen Ausfallwahrscheinlichkeit von 4% (Score 96%) oder von 10% (Score 90%) annimmt. Diese errechnen sich insbesondere aus den Daten, die eine Auskunftsdatei über einen gespeichert hat.

Generell lohnt es sich daher, einen Überblick über die Einträge in Bonitätsauskünften zu haben.

Gem. §34 Bundesdatenschutzgesetz hat jeder Bürger Anspruch auf die Einholung einer kostenfreien Selbstauskunft.

SCHUFA

Eine SCHUFA-Selbstauskunft kann man entweder persönlich in einer der SCHUFA-Geschäftsstellen einholen oder per Post anfordern.
Für das postalische Verfahren ist ein spezielles Formular notwendig, das man auf der Internetseite der SCHUFA abrufen kann. Dabei geht man wie folgt vor:

  1. Mit einem Klick auf die Fahne der gewünschten Sprache, wahrscheinlich der deutschen, öffnet sich ein PDF-Formular.
  2. Dieses Formular muss ausgedruckt werden.
  3. Beim Ausfüllen ist nur der erste Kasten „(Pflichtfelder“) notwendig.
  4. Da außer den gespeicherten Daten auch der errechnete Bonitätsscore von Interesse ist, sollte das Kästchen „Aktuelle Wahrscheinlichkeitswerte“ im mittleren Formularteil angekreuzt werden.
  5. Vorsicht mit dem Kasten „Alternativ“, in dem auch die Bankverbindung abgefragt wird. Hiermit fordern man eine kostenpflichtige Auskunft an. Diese ist nur dann sinnvoll anzufordern, wenn etwa ein Vermieter deren Vorlage verlangt. Wer sonst den genauen Überblick über seine SCHUFA-Daten dauerhaft behalten will, sollte, wenn man etwas kaufen möchte, aus unserer Sicht lieber „SCHUFA-Online“ (siehe unten) abonnieren.
  6. Man muss eine Kopie von seinem Personalausweis oder alternativ von Reisepass und Meldebescheinigung machen. Diese ist dem Brief an die SCHUFA beizufügen.
  7. Der Umschlag muss frankiert werden (wahrscheinlich als Standardbrief, wenn man nur das Formular und eine beidseitige Kopie auf einem Blatt des Personalausweises verwendet).
  8. Die Brief muss gesendet werden an:
    SCHUFA Holding AG
    Postfach 10 25 66
    44725 Bochum
  9. Nach teils durchaus einiger Wartezeit trifft per Post die Antwort der SCHUFA ein.
  10. Die Selbstauskunft sollte kritisch durchgesehen werden, ob es darin falsche oder veraltete Daten gibt. Das betrifft in unserem Fall insbesondere alte Girokonten, die schon lange geschlossen sind. Falls ja, empfiehlt es sich in der Regel, die SCHUFA aufzufordern, diese zu entfernen.

SCHUFA-Online

Manchmal möchte man seine Bonitätsdaten enger im Blick behalten. Die oben beschriebene Selbstauskunft kann aber nur alle 12 Monate eingeholt werden.
Für solche Fälle bietet die SCHUFA einen Online-Selbstauskunftdienst an, der allerdings kostenpflichtig ist. Für das reine Monitoring reicht in der Regel die günstigste Variante, „meineSCHUFA kompakt“, aus.
Falls man sich in der Situation befindet, dass man die oben unter „Alternativ“ angesprochene „SCHUFA-Bonitätsauskunft“ zur Vorlage etwa bei Vermietern benötigt, erhält man diese zu einem rabattierten Preis von € 9,95. Dies lohnt sich aufgrund der Abopreises aber nur, wenn mindestens drei solches Dokument im Jahr benötigt werden.

Andere Bonitätsscores

Für Banken ist in der Regel die SCHUFA einschlägig, aber einige Versandhäuser, etc. verwenden andere Auskunftsdateien. Auch bei diesen ist eine Selbstauskunft möglich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infos, wie Du im Internet bei Einkäufen Geld zurück erhälst